'von Borneby'

Eurasier-Zuchtstätte 'von Borneby'
Eurasier-Zuchtstätte 'von Borneby'
    VDH    FCI

Zuchtstätte seit:   2015
Zuchtstätte geschützt:   international
Züchter:   Ellen Looft
KZG-Landesgruppe:   Nord
Züchterseminar:   2014
     
    Geprüfte Zuchtstätte

Hier werden unsere Welpen Vermittelt

Unsere zuchtrelevanten Eurasier

Hündin Hündin:
Elfe vom Harlekin
* 23.10.2012

Vater: Arko vom Grethehof
Mutter: Aschiwa vom Harlekin



Unsere Zuchtstätte

Unsere Zuchtstätte liegt "in Deutschland ganz oben" in der wunderschönen - aus der TV-Serie "Der Landarzt" bekannten - Landschaft Angeln, nördlich der Schlei, 20 Autominuten von der Ostsee entfernt. Unser Grundstück wird begrenzt von einer kleinen Au und ist umgeben von Kuhkoppeln, Rapsfeldern und einem Erlenbruch.

Unser Ort hieß früher, als die Gegend noch dänisch war, "Borne", abgeleitet von Born = Quelle. Ebenfalls aus dänischer Zeit stammt die Endung vieler Nachbarorte auf -by, was etwa Dorf, Ort, manchmal auch Stadt bedeutet. Was lag näher, als Borne und -by zu verbinden und unserer Zuchtstätte den Namen "von Borneby" zu geben?

Während der Welpenaufzucht wird unser an drei Seiten verglastes, mit Fußbodenheizung ausgestattetes Garten- bzw. Fernsehzimmer zum Welpenzimmer umfunktioniert. Es geht offen ins Wohnzimmer über, wird aber durch ein Kindergitter von diesem - und von Schäferhündin Frida - abgetrennt.
Aus dem Gartenzimmer können die Welpen auf die überdachte Terrasse gehen, wo sie an der frischen Luft spielen können, bevor sie zum Spielen über eine Rampe in den eingezäunten Garten dürfen. Wir legen Wert auf möglichst natürliche Spielgeräte und Materialien wie Holzbrücken, Feldsteine und ungiftige Pflanzen, stellen den Welpen aber auch Bällebad und Tunnel zum Spielen zur Verfügung. Mit uns und den Eurasiern leben Schäferhündin Frida und vier Katzen im Haus.

Unsere Welpen erleben Kühe, laute Traktoren, Mähdrescher und Düsenjäger. Die Welpen gewöhnen sich an das häusliche Leben mit allen geräuschvollen Geräten wie Fernseher, Staubsauger, Mülltüten- und Alufolien-Knistern, Feuer im Kamin, Rasenmäher, Kettensäge. Wir sind seit einigen Jahren nicht mehr berufstätig; so können wir uns 24 Stunden am Tag der Aufzucht unserer Welpen widmen.